"Bis nach Südafrika" - Mix am Mittwoch
81941
single,single-post,postid-81941,single-format-standard,edgt-core-1.1.2,ajax_fade,page_not_loaded,,vigor child-child-ver-1.0.0,vigor-ver-1.8.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,fade_push_text_top,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive
Mix_mtk_Schulradeln

„Bis nach Südafrika“

MTK-Schüler nahmen am „Schulradeln“ teil und erradelten insgesamt 12 600 Kilometer
Ja, sie war’n mit dem Radl da: 12 600 Kilometer haben Teilnehmer von Schulen im Main-Taunus-Kreis bei der dreiwöchigen Aktion „Schulradeln“ zurückgelegt.
Die meisten Kilometer im Rahmen der Aktion Schulradeln legten die Schüler der Obermayr International School in Schwalbach zurück und heimsten verdientes Lob ein: „Das war eine prima sportliche Leistung und eine erstklassige Werbung für das Fahrrad als Verkehrsmittel“, sagte Kreisbeigeordneter Johannes Baron bei der Übergabe einer Urkunde in der Schule.
Nicht nur der Schulweg
Zu den Strecken zählten nicht nur der Schulweg, sondern auch beispielsweise Fahrten zu Freunden. Die Aktion war von der Gesellschaft für Integriertes Verkehrs- und Mobilitätsmanagement (ivm) mit weiteren Partnern initiiert worden. Die im MTK erradelte Gesamtstrecke entspricht, wie Baron vorrechnet, annähernd der Entfernung von Schwalbach bis nach Südafrika – „eine beachtliche Distanz“. Den Angaben zufolge legten die Obermayr-Schüler 6105 Kilometer zurück.
Auf dem zweiten Platz folgte die Heinrich-von-Kleist-Schule Eschborn mit 5058 Kilometern; hier war auch ein Lehrerteam an den Start gegangen.
Darüber hinaus haben sich Teams der Albert-Einstein-Schule aus Schwalbach sowie die Gesamtschule Fischbach beteiligt.
Bedingungen verbessern
„Fahrradfahren macht Spaß, hält fit und schont obendrein die Umwelt“, so Baron. Der Kreis wolle die Rahmenbedingungen für das Radfahren weiter verbessern. So habe der Kreis ein Schulradroutennetz konzipiert und auch Fahrradabstellanlagen an den Schulen ausgebaut. Zudem habe er einen Runden Tisch „Nahmobilität“ gegründet, der unter anderem Anstöße für ein engeres Netz aus Radwegen und für verbesserte Park-&-Ride-Möglichkeiten geben soll.
Schülerradroutenplaner
Die Schulradrouten des Kreises seien auch in den Schülerradroutenplaner eingeflossen, den die ivm für alle weiterführenden Schulen in der Region Frankfurt/Rhein-Main erstellt habe, erläutert die Geschäftsführerin Heike Mühlhans. Der Wettbewerb „Schulradeln“ wird gemeinsam von der ivm und dem Klimabündnis mit Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen nun bereits im dritten Jahr organisiert. Hessenweit haben insgesamt 100 Schulen teilgenommen und mehr als 500 000 Fahrradkilometer gesammelt.
Weitere Informationen zum Schülerradroutenplaner und zum Wettbewerb Schulradeln gibt es im Internet unter www.schuelerradrouten.de und www.schulradeln.de.