Frühling in der Lyrik - Mix am Mittwoch
79044
single,single-post,postid-79044,single-format-standard,edgt-core-1.1.2,ajax_fade,page_not_loaded,,vigor child-child-ver-1.0.0,vigor-ver-1.8.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,fade_push_text_top,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive
lyrik

Frühling in der Lyrik

Ina Dürstecker

Wohl kaum eine Jahreszeit hat die Poeten, Lyriker und Schriftsteller schon immer derart inspiriert wie der Frühling. Kein Wunder, symbolisiert doch diese Jahreszeit seit Menschengedenken die Hoffnung auf Leben, Neuanfang, Wärme und Licht. Und darauf dürfen wir uns nach jedem dunklen Winter jedes Jahr wieder freuen. Denn schon Theodor Fontane wusste: „Der Frühling, er kam, er kam ja immer noch.“ Und dann lässt der Frühling auch 2017 hoffentlich „sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte“, wie es bereits Eduard Mörike romantisch formulierte.