Großmutters nachhaltiger Garten - Mix am Mittwoch
79786
single,single-post,postid-79786,single-format-standard,edgt-core-1.1.2,ajax_fade,page_not_loaded,,vigor child-child-ver-1.0.0,vigor-ver-1.8.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,fade_push_text_top,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive
Exif_JPEG_420

Großmutters nachhaltiger Garten

Sigrid Frantens

Meine Großmutter würde nie als nachhaltig oder ökologisch bezeichnen, was sie in ihrem Garten tut. Dennoch ist es das. Denn ihren Garten mit einfachen Mitteln zu düngen, Schädlinge zu bekämpfen oder schlicht durch eine geschickte Pflanzenwahl dem Ökosystem in die Hände zu spielen, ist für meine Oma auch heute noch Normalität. Die Natur gedeiht am besten, wenn man sich ihrer selbst bedient und sich an ihre Regeln hält. Keiner weiß das besser als meine Großmutter, die ohne Giftschrank und stattdessen mit natürlichem Dünger und Samen eine reiche Ernte und eine Augenweide an Pflanzen heranzüchtet.