Kunst baut Brücken - Mix am Mittwoch
79962
single,single-post,postid-79962,single-format-standard,edgt-core-1.1.2,ajax_fade,page_not_loaded,,vigor child-child-ver-1.0.0,vigor-ver-1.8.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,fade_push_text_top,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive
Großer Zuspruch für ARTEMIS-Projekt: Ein Großteil der Teilnehmer möchte die Museumsbesuche fortsetzen; Foto: Städel Museum

Kunst baut Brücken

Städel Museum bietet spezielle Führungen für Menschen mit Demenz an

Das durchgeführte Pilotprojekt zum Thema war ein voller Erfolg. Kunst kann Menschen mit Demenz nachweislich helfen. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass sich sowohl bei Menschen mit Demenz als auch bei den Angehörigen das Wohlbefinden nach den Museumsbesuchen signifikant verbesserte. Ähnliches gilt für die Selbsteinschätzung der Lebensqualität. Besonders auch das kreative Gestalten wirkt sich positiv aus. Menschen mit Demenz können länger ruhig sitzen bleiben als sonst, wirken entspannter und strahlen mehr Ruhe aus. Die Arbeit im Atelier ist neben den Führungen also auch wichtig.

Das neue Vermittlungsangebot mit dem Namen „ARTEMIS“ wurde vom Städel Museum und dem Arbeitsbereich Altersmedizin der Goethe-Universität Frankfurt am Main entwickelt. Es setzt sich zusammen aus einer einstündigen thematischen Führung und anschließender kreativer Arbeit mit verschiedenen künstlerischen Techniken im Atelier. Zu „ARTEMIS“ können sich Paare anmelden, die aus einer Person mit leichter bis mittelgradiger Demenz und einem betreuenden Angehörigen bestehen.

Die nächsten Durchgänge starten am 12.7., 23.8., 4.10. sowie 15.11. Die Gruppengröße ist begrenzt. Anmeldung unter (0 69) 60 50 98–2 00