Mein Fahrrad nach dem „Winterschlaf“ - Mix am Mittwoch
78244
single,single-post,postid-78244,single-format-standard,edgt-core-1.1.2,ajax_fade,page_not_loaded,,vigor child-child-ver-1.0.0,vigor-ver-1.8.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,fade_push_text_top,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive
rad

Mein Fahrrad nach dem „Winterschlaf“

Henning Drauters

Mit den steigendenTagestemperaturen überkam mich das Verlangen mein Fahrrad aus dem Keller zu holen und auf den herrlichen Fahrradwegen rund um Frankfurt endlich wieder in die Pedale zu treten. Also habe ich diesem Verlangen nachgegeben und mich frohen Mutes in meine Fahrradjacke gestürzt, den Helm aufgesetzt und bin im Eilschritt die fünf Stockwerke von meiner Wohnung in Sachsenhausen in den Keller gehüpft. Was ich Ungeheuerliches dort in meinem Keller vorfinden musste, hat mich jedoch schnell und hart auf den Boden der Tatsachen geholt. Mein Fahrrad hatte einen Platten. Kein Loch oder so – Nein. Einfach keine Luft mehr, da es doch einen knappen Winter lang nicht bewegt wurde und als Konsequenz  daraus die Luft ungehindert und unbeaufsichtigt aus dem Reifen entweichen konnte. Bevor es mir also möglich war los zu fahren, musste ich zuerst in mühsamer Arbeit beide Reifen aufpumpen.  Danach habe ich meinem Drahtesel noch einen gründlichen Frühjahrsputz gegönnt. Nun kann es also endlich losgehen!