Radelnd der Sonne entgegen - Mix am Mittwoch
80552
single,single-post,postid-80552,single-format-standard,edgt-core-1.1.2,ajax_fade,page_not_loaded,,vigor child-child-ver-1.0.0,vigor-ver-1.8.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,fade_push_text_top,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive
Mix_stefanie_vorbau33-B__4c_4.jpg

Radelnd der Sonne entgegen

Die schönsten Sommer-Routen in und durch Frankfurt im neuen Teil der Mix-Serie

Mix_Stadtsommer.jpg

In vier Etappen führt die GrünGürtel-Rundtour auf 75 km Länge um die Kernstadt Frankfurt herum. Die einzelnen Tourenabschnitte stehen jeweils unter einem an die Landschaften angepassten Motto. „Alles fließt“ führt Sie vom alten Flugplatz Bonames an der Nidda entlang zum Main, den Sie mit der Fähre überqueren. Als besonderes Highlight erleben Sie das Naturschutzgebiet „Schwanheimer Düne“ mit der charakteristischen Vegetation einer Flugsanddüne.

„Wald und Wasser“ führt Sie kreuz und quer durch den Stadtwald und thematisiert nicht nur den Wald als Biotoptyp, sondern auch die Gewässer im Wald sowie das für Frankfurt wichtige Thema „Wassergewinnung“.

„Gärten, Wälder, hohe Türme“ führt Sie an interessante Stellen der Stadtgeschichte und Stadtentwicklung. Sie kommen der Innenstadt sehr nahe und lernen neben den Oberräder Gemüsegärten auch die „Landschaftslücke“ kennen, wo der GrünGürtel noch entwicklungsfähig ist.

„Berg und Tal“ ist die Tour für die sportlich ambitionierten Radler. Sie erklimmen den Berger Hang, fahren über den landwirtschaftlich geprägten Berger Rücken, bevor Sie über den Heiligenstock zurück ins Niddatal gelangen, wo Ihr Ziel wieder der alte Flugplatz in Bonames ist.

An vielen interessanten Stellen gibt es bei den Touren Anlass zum Anhalten. Ob es Themen aus der Naturkunde oder aus der Stadtgeschichte sind, ob kulturhistorisch oder botanisch geprägt, es gibt immer etwas zu er„fahren“. Lassen Sie sich überraschen!

Ein anderer Radweg führt auf etwa 10 km Länge rund um den Industriepark Höchst. Er schafft eine Verbindung zwischen dem Frankfurter GrünGürtel und dem Regionalpark RheinMain, die unmittelbar an den Industriepark angrenzen.

Entlang der Route gibt es 13 besonders gestaltete Haltepunkte. Startpunkt ist die Station 1 am Tor Ost des Industrieparks Höchst. Es kann auch problemlos an vielen anderen Stellen eingestiegen werden. Der Rundweg bietet vielfältige Einblicke in den Industriepark und schöne Ausblicke in die Landschaft. In einer bunten Mischung werden vor Ort Informationen zu Industrie, Natur und Kultur vermittelt. Der gesamte Rundweg ist mit Wegweisern gut ausgeschildert.

Vom Campus Westend zum Campus Riedberg – 8 km Stadtlandschaft auf dem Fahrrad erleben. Zumeist abseits stark befahrener Straßen und ohne extreme Steigungen. Das Goethe-Signet weist den Weg.

Vom Westend über Hansaallee und Raimundstraße, vorbei an den ehemaligen Housings der Amerikaner und durch den alten Ginnheimer Ortskern. Weiter geht’s am Ginnheimer Wäldchen vorbei und über die Nidda in die von Ernst May in den 20er Jahren geplante Siedlung Römerstadt mit ihren dem Verlauf des Flusses angepassten geschwungenen Baukörpern und entlang der Ernst-Kahn-Straße zum Nordwestzentrum.

Über den Hammerskjöldring fährt „Goethe auf Rädern“ in Richtung Alt-Niederursel und erreicht auf der letzten Etappe über die Kreuzerhohl den Campus Riedberg.

Entlang der Gleise wurde am Fuße des Lohrbergs von der Stadt Frankfurt zwischen dem unteren Ende der Leonhardsgasse in Seckbach bis zur ehemaligen Wendeschleife der Straßenbahn an der Vilbeler Landstraße in Bergen ein drei Meter breiter Asphaltweg als gemeinsamer Fuß- und Radweg neu angelegt. Zwischen Seckbach und Bergen ist so, mitten im GrünGürtel, ein reizvoller, 2 km langer Spazierweg und eine „Radspur durchs Grüne“ entstanden. Dieser neue Weg kann mit dem bereits befahrbaren südlichen Teil der Alt-Main-Route kombiniert werden. red