"Spam“ im Briefkasten - Mix am Mittwoch
79581
single,single-post,postid-79581,single-format-standard,edgt-core-1.1.2,ajax_fade,page_not_loaded,,vigor child-child-ver-1.0.0,vigor-ver-1.8.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,fade_push_text_top,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive
ffm2

„Spam“ im Briefkasten

Peer Tretzner

An virtuelle Spams im Emailordner haben wir uns ja wohl schon mehr oder weniger gewöhnt. Doch seit einiger Zeit überflutet dieser Müll auch in Papierform unsere Briefkästen, nicht nur privat, sondern auch in den Banken- und Bürogebäuden in Frankfurt City. Unerwünschte Werbesendungen empfinden wir langsam als Belästigung  und ärgern uns immer wieder darüber.  Dabei gehen wir stets sorgfältig mit unseren Daten um und sind bemüht, sie nur sparsam bekannt zu geben. Leider werden wir jedoch wohl in Zeiten des Direktmarketings mit der Flut an Werbesendungen leben müssen.