Stöffche und Stammtisch - Mix am Mittwoch
88204
post-template-default,single,single-post,postid-88204,single-format-standard,edgt-core-1.1.2,ajax_fade,page_not_loaded,,vigor child-child-ver-1.0.0,vigor-ver-1.8.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,fade_push_text_top,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Stöffche und Stammtisch

Aus der Seulberger Lokalgeschichte – Wirtshäuser: mehr als Speis und Trank

Mit der Sonderausstellung „Stöffche & Stammtisch – Aus der Seulberger Lokalgeschichte“ erinnert das Heimatmuseum Seulberg an die Bedeutung der Gasthäuser, die weit über die Versorgung mit Speis und Trank hinausging.

Nicht weniger als sieben Gaststätten zählte der heutige Ortsteil von Friedrichsdorf noch bis in die Nachkriegszeit, darunter „Deutsches Haus“, „Zur Rose“, „Homburger Hof“ und „Zum Taunus“. Sie besaßen große Säle oder abgetrennte Räumlichkeiten, unverzichtbar für Familienfeiern und als Versammlungsort der zahlreichen Vereine, für Tanz, Theater oder politische Veranstaltungen; selbst Sport trieb man unterm Kneipendach.

Liebeslauben beim Ball

Höhepunkt des Jahres war dann der Lumpenball mit den legendären Liebeslauben – und vielen war der Stammtisch ein zweites Zuhause.

Welches Lokal man besuchte, hing nicht nur von der Infrastruktur ab. Auch auf die Persönlichkeit der Wirtsleute und ihr Angebot achtete man, wenn es auf einen Schoppen zur „Pauline“ oder zum „Essig“ ging. Jeder wusste, was und wie sie kochten, welche Kapellen sie zum Tanz aufboten und vor allem, wann geschlachtet oder gekeltert wurde.

Alle Gasthöfe schenkten eigenen Apfelwein aus – eine Tradition, die bewahrt blieb. Mit Jörg Markloff stellte Seulberg den mehrfachen Apfelwein-König Hessens.

Dagegen bezog man Bier und Spirituosen üblicherweise von auswärts, beispielsweise den Kräuterlikör von der heute noch bestehenden Destillerie „Reichs-Post Bitter“ in Bad Homburg.

Gerne kegelte man, spielte Karten oder fütterte erste Flipper oder die Jukebox, die als Vorboten des technischen Wandels die vielen Musikgruppen verdrängten, mit Kleingeld. In den 1970er Jahren verschwand dann in rascher Folge die gesamte Wirtshauskultur.

All das zeigt die Ausstellung im Heimatmuseum Seulberg, Alt-Seulberg 46. Sie ist bis zum 20. Dezember zu sehen. Die Öffnungszeiten sind Mittwoch und Donnerstag von 9 bis 12.30 Uhr und Sonntag von 14 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.