Träumen von der Route 66 - Mix am Mittwoch
78242
single,single-post,postid-78242,single-format-standard,edgt-core-1.1.2,ajax_fade,page_not_loaded,,vigor child-child-ver-1.0.0,vigor-ver-1.8.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,fade_push_text_top,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive
route

Träumen von der Route 66

Peer Tretzner

Um unseren großen Traum eines Tages zu realisieren, müssen wir noch viel planen und noch mehr sparen: die Durchquerung der USA auf der legendären Route 66 von Chicago nach Los Angeles.
„Die Mutter der Landstraßen“ nannte John Steinbeck die berühmte Strecke, die uns auch durch verlassene Geisterstädte führen soll. Man kann natürlich durch Reisebüros und andere das Befahren der Route 66 organisieren lassen. Wir möchten dieses Abenteuer jedoch selbst planen und dann ohne Reiseführer die Route befahren, weil dies finanziell vorteilhafter ist und wir flexibler sind. Allerdings wird dieser Traum wohl erst mit Renteneintritt in Erfüllung gehen, denn die Urlaubstage in unserer Frankfurter Firma reichen für dieses Vorhaben nicht aus.