Vorbildliche Integration - Mix am Mittwoch
82850
single,single-post,postid-82850,single-format-standard,edgt-core-1.1.2,ajax_fade,page_not_loaded,,vigor child-child-ver-1.0.0,vigor-ver-1.8.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,fade_push_text_top,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive
Chancen beim Speed-Dating nutzen und den Übergang von der Schule in den Beruf schaffen.

Vorbildliche Integration

Job-Speed-Dating in Frankfurt: ein großer Erfolg für Jugendliche mit Behinderung

Der 16-jährige René Hengst von der Frankfurter Schule am Sommerhoffpark findet den Beruf eines Elektronikers für Betriebstechnik besonders spannend. „Ich habe meine Bewerbung bei DHL abgegeben.“ Sein Mitschüler Ibrahim Cinlibas (16) interessiert sich für eine Ausbildung als Fachkraft für Lagerlogistik.

Schüler aus ganz Hessen

Junge Menschen mit Förderbedarf haben es auf dem Arbeitsmarkt nicht leicht. Da kam das Job-Speed-Dating für Jugendliche mit Behinderung in Frankfurt gerade recht. Rund 70 Schüler aus ganz Hessen folgten der Einladung der Großkundenberatung der Bundesagentur für Arbeit und des Landeswohlfahrtsverbands (LWV) Hessen.

Gleich sieben Großunternehmen haben sich beteiligt und hatten freie Betriebspraktika und Ausbildungsstellen im Gepäck. Zu den Großunternehmen zählten die Deutsche Post DHL Group, McDonald’s, Galeria Kaufhof und Fruitful.Office GmbH. Sie alle boten berufliche Einstiegsmöglichkeiten in verschiedene Branchen, darunter den Logistikbereich, die Systemgastronomie sowie die Bereiche Informatik und Handel, an.

„Wir möchten jungen Menschen mit Behinderungen und Personalverantwortlichen einen Rahmen bieten, in dem sie unkompliziert und direkt in Kontakt treten können“, betont Almuth Schlosser, Leiterin der Großkundenberatung der Bundesagentur für Arbeit. „Wir haben mit diesem Veranstaltungsformat bereits gute Erfahrungen gemacht und es nun erstmals auch nach Hessen in die Mainmetropole getragen. Die Betriebe benötigen Fachkräfte und können den jungen Menschen für ihren Weg in das Berufsleben viele Möglichkeiten bieten.“

Bei den Firmen gingen rund 80 Kurzlebensläufe ein. Die jungen Bewerber hoffen nun, auf einen Praktikumsplatz.